Umstellung auf Digital-TV im Berner Oberland

Seit 1953 sieht die Schweiz analog fern.

Diese bewährte Übertragungstechnik wurde aber in den letzten 10Jahren nach und nach durch digitales Fernsehen abgelöst. Im Jahr 2016 hat die SRG schliesslich die Verbreitung der nationalen TV-Sender in analoger Technik eingestellt. Dieser Umstand hat praktisch alle Kabelnetzbetreiber der Schweiz dazu veranlasst, ebenfalls sämtliche analogen Sender von ihrer Programm-Palette zu streichen. Kabelfernsehen Bödeli hat jedoch aus Rücksicht auf ihre Kunden, welche noch analoge TV-Geräte in Betrieb haben, mit diesem Schritt bis dato zugewartet. Am 12. November 2019 ist es aber nun auch bei Kabelfernsehen Bödeli soweit – der regionale Anbieter stellt definitiv auf digital um! In einer Übergangsphase werden noch 3 Sender, namentlich SRF 1, SRF 2 und PIT (Panoramic Info Channel), bis Mitte 2020 analog verfügbar bleiben. So erhalten die Kunden von Kabelfernsehen Bödeli nochmals Zeit zu reagieren, ohne dass der Bildschirm ganz schwarz bleibt. Zeitgleich mit der analogen Abschaltung vom 12. November schaltet das Unternehmen auf der digitalen Plattform CablePlus zusätzliche Sender auf. Die neuen Sender Home & Garden TV (HGTV), Tele1, sowie 6+ runden ab November das Angebot an digitalen Programmen bei Kabelfernsehen Bödeli ab.

 

Was passiert am 12. November 2019?

Aktuell strahlt Kabelfernsehen Bödeli noch 22 analoge Fernsehsender aus. Am 12. November um 06:00 Uhr werden 19 davon abgeschaltet. Die restlichen 3 Sender (SRF 1, SRF 2 und PIT) werden noch bis Mitte 2020 analog verfügbar bleiben. Im digitalen Senderbereich werden keine Sender abgeschaltet – im Gegenteil, es gibt sogar noch zusätzliche Programme.

 

Neue Sender

Gleichzeitig zur analogen Abschaltung werden im digitalen Bereich zusätzliche Sender hinzugefügt.

  • Neu im Programm: Home & Garden TV (SD), Tele 1 HD und 6+ HD
  • Neu anstatt in SD- in HD-Qualität verfügbar: Star TV HD und ARD Alpha HD
  • Im Sportpaket MySports Pro wird neu SkySport News HD integriert werden

 

Die neuen Sender sind im Abo CablePlus basic, CablePlus replay sowie in Quattro Kombi-Angeboten dabei. Für den Empfang kann es sein, dass je nach Fernsehtyp ein neuer Sendersuchlauf durchgeführt werden muss.

 

Was bedeutet die Umstellung für die Fernsehnutzer?

Der Grossteil der Kundinnen und Kunden von Kabelfernsehen Bödeli ist von der Umstellung nicht betroffen, weil sie bereits digital fernsehen. Um aber herauszufinden, ob man von der Umstellung betroffen ist oder nicht, erhalten die Kunden der Kabelfernsehen Bödeli bei der Beantwortung der folgenden Frage Klarheit:

 

Wie viele TV Sender empfangen Sie heute?

  • 22 Sender (ohne 3+, Pro 7, VOX) -> Sie schauen analog
  • 48 Sender (mit 3+, Pro 7, VOX) -> Sie schauen digital aber noch ohne Smartcard

(Smartcard ab Sommer 2020 notwendig)

  • Über 160 Sender -> Sie schauen digital mit Smartcard oder mit Replay-Box

 

Sie schauen analog

Falls Sie nichts unternehmen, empfängt Ihr TV-Gerät ab dem 12. November 2019 nur noch 3 TV-Sender. Für den Empfang der digitalen TV-Sender ist ein Fernsehgerät mit einem sogenannten DVB-C Tuner notwendig. Seit dem Jahr 2012 ist dieser Tuner serienmässig in den meisten TV-Geräten integriert. Sollten Sie eines dieser Geräte besitzen, reicht im Normalfall ein neuer Sendersuchlauf, um die unverschlüsselten digitalen Sender zu empfangen.

 

Bei Kunden, welche noch ein analoges Gerät (Röhren-TV) oder einen älteren Flachbildschirmen im Einsatz haben, ist jetzt der Zeitpunkt gekommen ebenfalls auf digitales Fernsehen umzusteigen und sich ein neues Fernseh-Gerät anzuschaffen.

 

Sie schauen digital ohne Smartcard

Für Sie gibt es erst ab Mitte 2020 konkrete Änderungen. Am 12. November 2019 müssen Sie noch nichts unternehmen. Wir empfehlen Ihnen aber trotzdem bereits jetzt auf ein Abo mit Replay oder Smartcard zu wechseln, damit Sie für Mitte 2020 gerüstet sind.

 

Sie schauen digital mit Smartcard oder mit Replay-Box

Die meisten Kunden gehören dieser Gruppe an. Für sie ändert lediglich, dass ab dem 12. November die neuen Sender verfügbar sind. Je nach Gerät ist für den Empfang der neuen Sender jedoch ein Sendersuchlauf nötig.

 

Unkomplizierter Wechsel von analogen auf digitales TV

Der Wechsel vom Analog- zum Digitalfernsehen von Kabelfernsehen Bödeli ist, wenn das TV-Gerät die nötigen Anforderungen (DVB-C Tuner) erfüllt, ganz einfach. Es stehen 2 Möglichkeiten zur Verfügung:

 

  • CablePlus replay – das moderne, digitale und interaktive Fernsehen-Angebot mit über 170 Sendern Pausen- und Replay Funktion oder
  • CablePlus basic – das digitale Standard-Fernsehabo mit Smartcard (digitales Fernsehen mit über 170 Sendern ohne zusätzliche Box)

 

Beide Varianten werden von fachkundigen Mitarbeitern der Kabelfernsehen Bödeli gratis zu Ihnen nach Hause geliefert und in Betrieb genommen. Aufgrund der bevorstehenden Umstellung bietet Kabelfernsehen Bödeli beide Produkte bis zum 22. September 19 bestehenden Kunden bei Upgrade zu digitalem TV oder Replay TV sowie Neukunden im Sonderangebot an: ein Jahr Jahr zum ½ Preis !

 

Was passiert Mitte 2020?

Mitte 2020 werden wir, infolge des technischen Wandels, die digitalen Dienstleistungen weiter ausbauen. Eine Auswirkung davon ist, dass die komplette TV-Palette nur noch über die digitale Plattform CablePlus empfangbar sein wird. Die zurzeit noch verbleibenden 3 analogen Sender werden dann ebenfalls abgeschaltet. Das heisst, dass ab Mitte 2020 alle unsere TV-Kunden mit einer Smartcard oder Replay Box fernsehen werden.

 

Wie steht das BAKOM (Bundesamt für Kommunikation) diesem Vorhaben gegenüber?

Das BAKOM und weitere Interessengruppen wie beispielsweise „Suissedigital“ unterstützen und fördern die Umschaltung von analogem auf digitales Fernsehen. Dadurch, dass seit 2015 seitens BAKOM keine Pflicht zur Verbreitung von Fernsehprogrammen in analoger Technik mehr besteht, haben in den letzten Jahren praktisch alle Kabelnetze der Schweiz kein analoges Fernsehen mehr im Angebot. Fast fünf Jahre später entscheidet sich nun auch die Kabelfernsehen Bödeli AG zu diesem Schritt.

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesliga 2019/2020: Keinen Treffer verpassen
E-Sportler positiv gegenüber neuem TV Format